Entspannte Eltern = glückliche Kinder

Die letzten Wochen waren in unserer Familie wirklich anstrengend. Beide Kinder krank- lange und intensiv. Dadurch haben beide natürlich schlechter geschlafen. Mein Mann arbeitet immer viel, derzeit noch mehr. Dadurch ist er natürlich abends müde und ich dann auch mal gernervt, weil keine Gespräche mehr entstehen. Ich war auch nicht ganz auf der Höhe.

Ein Cocktail, der schnell mal übergeschwappt ist.

Vor allem abends habe ich häufig bemerkt, dass mein Geduldsfaden zum Reißen dünn war. Während ich mich bei den Kindern meistens noch bemüht habe, lies ich bei meinem Mann dann los – nichts hat gepasst, nichts war genug. WOW, das war zermürbend für uns beide.

Letzte Woche haben wir unser Weihnachtsgeschenk eingelöst und waren in der Therme- samt Kuschelliege, Schokofondue und Co.

Ein Tag nur für uns allein. Ohne Zeitplan, ohne Pflichten.

Es war so wunderbar, unbeschreiblich. Wir beide haben es wirklich so sehr genossen- ins heiße Wasser, in die Sauna, schlafen wann es uns danach war. Est spätabends heimkommen, ohne sich um Schlafenszeiten der Kleinen Gedanken zu machen. Einen Tag „nur“ Partner sein.

Bitte glaubt mir, wir lieben unsere Kinder über alles und verbringen jede freie Minute mit ihnen- und das liebend gern. Doch diese Oase der Zweisamkeit haben wir so dringend gebraucht, um uns an unser gemeinsames WARUM zu erinnern.

Ich habe mir anfangs so schwer getan, meine Kinder „abzugeben“. Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, machte mir Gedanken, ob es ihnen gut geht. Aber soll ich euch was sagen? Meine beiden Racker kamen am nächsten Tag von ihrem Oma-Urlaub nach Hause und waren so unfassbar gut gelaunt und glücklich, es war einfach wunderschön anzusehen! Sie haben die Zeit mit Oma und Opa so sehr genossen wie wir unseren Entspannungstag.

Unser Familienalltag ist jetzt wieder viel entspannter bzw sehe ICH vermutlich alles entspannter. Ich habe wieder das Gefühl, ich selbst zu sein und meinen Kindern die bestmöglich Mama zu sein.
Schon als Kindergartenleiterin sagte ich meinem Team immer, sie sollen unbedingt darauf achten, dass es ihnen selbst gut geht, sie sich wohl fühlen im Kindergarten. Denn wenn sich das Team wohl fühlt und sie Spaß an der Arbeit haben geht es auch den Kindergartenkindern gut.

Das werden mein Mann und ich uns jetzt auch wieder viel häufiger ins Gedächnis rufen:

Geht es uns als Team gut, geht es auch unserer Familie gut

Es muss gar nicht immer ein ganzer Tag in der Therme sein – ein gemeinsames Glaserl am Abend, ein tolles Gespräch, einfach etwas Zeit für die Partnerschaft oder auch mal sich selbst bewirkt Wunder.

Eure Michaela

Umwelt- und kinderfreundliches Plastilin

Ich achte sehr darauf, mit welchen Materialien meine Kinder spielen, welche Kleidung sie tragen und ganz besonders achte ich auf Inhaltsstoffe jeglicher Art. Das wisst ihr alle aber mittlerweile glaube ich 😉

Vor einigen Wochen bekam ich Plastilin geschenkt- mindestens 5-6 Jahre nicht mehr benutzt und gut verschlossen. Was glaubt ihr?

  • War das Plastilin schimmlig?
  • War es trocken?
  • Hat sich die Farbe verändert?
  • Hat es gestunken?

Meine Kinder freuten sich so sehr- es war wie NEU! Die beiden Racker machten es sich gleich bequem und fingen an zu kneten, rollen, drehen, auszuwalken, Kugerl zu formen. Ich genoss den Moment und trank in Ruhe meinen Kaffee. Aber mein Hirn ratterte und meine Antennen waren ausgefahren. Was ist in diesem Plastelin, dass es noch immer so „gut erhalten“ ist? Welche Stoffe, ja gar Chemikalien haben meine Kinder da gerade in den Händen? Will ich das wirklich?

Es dauerte nicht lange und wir haben unser eigenes Plastilin hergestellt. Ich habe verschiedene Rezepte aus meiner Kindergartenzeit kombiniert und ich glaube eine sehr gute Mixtur gefunden.

Meine Kinder lieben das selbstgemachte Plastilin, verbringen sehr viel Zeit damit und ich kann mir jetzt sicher sein, dass nicht nur sie selbst und ihre Haut, sondern auch die Umwelt geschont wird

Zutaten

  • 400 g Mehl
  • 200 g Salz
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Zitronensäure
  • ca 300-350 ml heißes Wasser
  • Eventuell Lebensmittelfarbe
  • Dose mit gut schließendem Deckel

Umsetzung

  • Alle Zutaten außer Wasser leicht vermengen
  • Langsam das Wasser zuführen und immer wieder verkneten
  • Wenn dir das Plastelin etwas zu feucht vorkommt, lass es einige Minuten rasten, das Salz zieht viel Flüssigkeit.
  • Wieder etwas Wasser hinzufügen und nochmals rasten lassen
  • Eventuell Lebensmittelfarbe untermengen und gut durchkneten

Tipps

  • Das Plastilin ist zuerst etwas weich, Masse wird dann noch „plastiliniger“.
  • Haltbarkeit: Das selbstgemachte Plastilin unbedingt immer gut verschließen, hält max. wenige Wochen. Dies ist jedoch ein Zeichen absoluter Frische und Natürlichkeit!

Eure Michaela

EDIT 24.02.2020: Falls euer Plastilin etwas zu trocken wird könnt ihr es super mit einem Schuss Wasser verbessern. Einfach einen Schuss Wasser hinzu geben und gut durchkneten